FAQ Berufliche Befähigungsprüfung

Um was handelt es sich?

Welches sind die Zulassungsbedingungen?

Wann muss man sich einschreiben?

Wie muss man sich einschreiben?

Woraus besteht das Prüfungsprogramm?

Sie haben bestanden!

Sie möchten über anstehende Prüfungen informiert werden?

 

Um was handelt es sich?

Die berufliche Befähigungsprüfung ist ein „direkter“ Zugang zur Magistratur. Die Prüfung wurde für erfahrene Juristen eingerichtet.

Der Befähigungsnachweis bleibt während 7 Jahren ab seiner Erlangung gültig (ab dem Datum des Protokolls der Prüfung).

Welches sind die Zulassungsbedingungen?

Um an dieser Prüfung teilnehmen zu können, muss man Inhaber einer Lizenz oder eines Masters der Rechte sein.

Obwohl die einzige gesetzliche Einschreibebedingung die Erlangung der genannten Abschlüsse ist, müssen die erfolgreichen Teilnehmer an dieser Prüfung außerdem eine Berufserfahrung von mindestens 5 Jahren nachweisen, um sich bei der Staatsanwaltschaft bewerben zu können, und eine Erfahrung von mindestens 10 Jahren, um als Richter kandidieren zu können.

Wann muss man sich einschreiben?

Ab der Veröffentlichung des Aufrufs  zur Einreichung von Bewerbungen im  Belgischen Staatsblatt verfügen die Kandidaten über eine Frist von einem Monat, um ihre Bewerbung einzureichen.

Wie muss man sich einschreiben?

Die Einschreibungen müssen ausschließlich auf elektronischem Weg über die Internetseite des Hohen Justizrates eingereicht werden (www.csj.be, siehe das Einschreibungsformular unter der Rubrik „Sich zur beruflichen Befähigungsprüfung einschreiben“).

Der Bewerbung müssen unter Strafe der Nichtigkeit folgende Unterlagen und Auskünfte beigefügt werden:

  • der durch den Hohen Justizrat erstellte standardisierte Lebenslauf (curriculum vitae) (siehe das neue Formular auf der Internetseite www.csj.be unter der Rubrik „Karriere/Prüfungen“);
  • eine Kopie des Diploms des Lizenziaten oder des Masters der Rechte;
  • die Nationalregisternummer des Bewerbers;
  • die E-Mail-Adresse des Bewerbers;
  • die gewählte Materie (*).

 (*) Die Kandidaten können zwischen folgenden Materien wählen :

  • Zivilrecht, hierin einbegriffen das Gerichtsverfahrensrecht;
  • Strafrecht, hierin einbegriffen das Strafprozessrecht;
  • Sozialrecht, hierin einbegriffen das Gerichtsverfahrensrecht.

Diese Wahl gilt sowohl für den schriftlichen als auch für den mündlichen Teil der Prüfung.

Jede unvollständige Bewerbung oder eine Bewerbung, die das elektronische Verfahren nicht beachtet, wird für unzulässig erklärt. Es wird keinerlei Erinnerung zugestellt.

Weitere Informationen über das Einschreibungsverfahren finden Sie in dem im  Belgischen Staatsblatt veröffentlichten Aufruf zur Einreichung von Bewerbungen.

Woraus besteht das Prüfungsprogramm?

Die Prüfung umfasst einen schriftlichen Teil und einen mündlichen Teil.

Der schriftliche Teil umfasst zwei Prüfungen, die an verschiedenen Tagen stattfinden. Jeder Prüfungsteil ist eine Ausscheidungsprüfung. Schließlich müssen die Kandidaten noch den mündlichen Teil bestehen, der in einer einmaligen mündlichen Prüfung besteht.

Die Kandidaten können ebenfalls psychologischen Tests unterzogen werden.

Sie haben bestanden!

Derjenige, der diese Prüfung bestanden hat und alle gesetzlichen Ernennungsbedingungen erfüllt, kann sich um eine freie Magistratsstelle bewerben.

In Bezug auf die konkreten Informationen zu den Ernennungsbedingungen verweisen wir auf die Artikel 187 und folgende des Gerichtsgesetzbuches.

Sie möchten über anstehende Prüfungen informiert werden?

Sie können den Newsletter Prüfungen-Wettbewerbsverfahren abonnieren.